Kobudo

Was ist Kobudo ?

Wir trainieren das traditionelle Jinbukan Kobudo. Diese alte Kobudoform stammt aus Okinawa (Inselgruppe Japans).

Auf Okinawa, wie auch Indien und China, ist es Tradition, sowohl die waffenlosen Künste als auch den Umgang mit den Waffen zu erlernen.

Auf Okinawa gilt der Grundsatz: Voraussetzung dafür, ein guter Karateka zu sein, ist das Beherrschen der Kobudo-Waffen.

Auf dem Weg vom traditionellen Karate zum Sportkarate geriet das Kobudo leider immer mehr in Vergessenheit.

Bei uns wird das unverfälschte, traditionelle Kobudo, so wie es die alten Meister entwickelten, gelehrt.

Geeignet ist Kobudo für alle ab 12 Jahren.

Die Geschichte des Kobudo beginnt im 15. Jahrhundert. In jener Zeit durfte weder Karate noch Kobudo öffentlich trainiert werden. Das Tragen von Waffen sowie der Handel mit ihnen war den Bewohnern der Ryu-Kyu-Inseln strengstens verboten. So waren sie den Übergriffen vagabundierender Ronin oder von Piraten schutzlos ausgeliefert.

Dies war sicherlich ein Grund, warum die Kobudo-Waffen aus den Werkzeugen des täglichen Gebrauchs der Bauern und Fischer entstanden.

Gichin Funakoshi Kobudo

Anfang 1920 als Karate von Okinawa nach Japan kam und durch Funakoshi Gichin Sensei vorgestellt wurde, war Kobudo immer Teil seines Unterrichts. Leider war aber danach Kobudo langsam in Vergessenheit geraten.

Heutzutage findet Kobudo seinen Weg zurück in den Karate-Unterricht.

Kobudo beinhaltetet aber neben dem Bo noch viele weitere Waffen, die z.B. im Okinawa Jinbukan Kubudo, das von Measara Jamal Sensei in Europa verbreitet wird, unterrichtet werden. Hier sind insbesondere nachfolgende Waffen anzuführen:

- Bo (Langstab, 182 cm),
- Sai (Dreizack),
- Tunkwa (Tonfa, Schlagstock der Polizei),
- Nunti (S-förmiger Dreizack),
- Kama (Sichel),
- Jo (Kurzer Stab, ca. 128 cm),
- Teko (eine Art Schlagring),
- Tecu (Schlagring),
- Eku (Paddel),
- Rokusoku Kama (Kama , versteckt in einem 6-Fuß-Bo),
- Tinbe und Banto (Schild u. kleines Schwert),
- Tinbe und Rochin (Schild und kleiner Speer),
- Suruchin (Seil mit Stein, Steinschleuder),
- Kuruman Bo (langer Stock mit Gelenken),
- Nitan Bo (2 kurze Stöcke),
- Sosetsukun (Nunchaku),
- Sanchaku,

Einige dieser Waffen können in Deutschland leider nicht praktiziert werden, weil sie verboten sind.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.